Saison 2012/2013

Ist es Zeit, das neueste Layout zu entdecken, um dem Erlebnisbereich zu helfen? Heutzutage ist es einfacher, aber auch viel mehr, so dass Sie Wetten und Freude an Ihren gewählten Versuchen haben, Spiele zu spielen. Auf diesem neuen kasyno poland werden Sie auf die beste Art und Weise staunen, faszinierend zusammen mit interessanten It’ersus! Vor allem warum warten und untersuchen, was genau Sie bereits gefunden haben, betrachten Sie die what’s the best online casino und stellen Sie sich diese inneren Gedanken ideal für sich vor.

 

Nordsaar Baskets

  • Veranstalltungen

  • gallery

Aktuell 2006 VFB Theley

Linie

Tholeyer Heft Ausgabe 35/2006 – Abteilung Basketball  

Männliche Jugend U16, Team 1

Hören Sie auf zu warten, nehmen Sie jetzt mit casino spiele kostenlos online kontinuierlichem Glück am Spiel teil und viele Siege erwarten Sie! St. Ingbert gegen Theley, 38:94. Kein nervenaufreibendes, aber ein schönes Spiel zeigten die Spieler/in der Mannschaft Theley 1 am Sonntag. Durch gute Defensivarbeit und sichere Abschlüsse sicherten sie sich von Beginn an die Führung, welche sie auch während des gesamten Spiels nicht mehr abgaben. Da der ganz große Gegendruck fehlte, blieb viel Raum neue Passkombination auszuprobieren. Das Ergebnis waren oftmals schöne und einfallsreiche Spielzüge, 3er Würfe und Teamspiel. Trainerin Anne Solbach konnte mit der Leistung ihrer Spieler/in zufrieden sein. Alles wäre so schön gewesen – doch am Ende des Spieles der Schock: Aufgrund eines fehlerhaften Spielerpasses kann den Theleyer der Sieg noch aberkannt werden. Eine Spielentscheidung am grünen Tisch, die auch die St. Ingberter Spieler nicht wollen. Bitter für die Spieler von Theley 1, doch letztendlich würde auch diese Entscheidung nichts am Tabellenplatz ändern.

 

Männliche Jugend U18

Die Erwartungen beim Auswärtsspiel der Theleyer gegen Homburg waren nicht groß, denn wenn man sich die Tabelle anschaut, so stehen die Homburger ungeschlagen auf Platz 1 der Landesliga U18. Nicht nur die körperliche, sondern auch die spielerische Überlegenheit der Homburger war deutlich sichtbar und zeigte sich auch im Ergebnis und stand es in der Halbzeit 51:8. An diesem klaren Vorsprung konnten die Theleyer auch im Laufe des Spieles nichts mehr verändern. Lobenswert war die Einstellung der Theleyer, die in keiner Phase des Spieles aufgaben und um jeden Ball kämpften. Der krönende Abschluss der Begegnung gelang dann auch den Theleyer, als in letzter Sekunde einem Spieler, fast von der Mittellinie aus, ein 3er Wurf gelang.

 

Vorschau Männliche Jugend U16, Team 2

Sonntag, 03.12.2006: 16.00 Uhr, BBC Bous gegen Theley 2, Südwesthalle

 

Basketballverein Theley beim Bundesligaspiel

Der komplette Basketballverein Theley führ am 25.11.2006 nach Trier zum Bundesligaspiel TBB Trier gegen Giessen 46er. Um 18.00 Uhr ging es in Theley schon ab in Richtung Arena Trier, obwohl das Spiel erst um 20.00 Uhr begann. Doch das professionelle Aufwärmtraining der Spieler war für die Jungs und Mädels schon ein Augenschmaus. Würfe von der 3er Linie, Dunks oder sonstige publikumswirksame Einlagen der Profis wurden mit Begeisterung verfolgt. Die gesamte Atmosphäre in der Arena war für die Spieler und auch für die Eltern schon ein besonderes Erlebnis.

Punkt 20.00 Uhr ging es dann los. Obwohl die Tierer zu Anfang etwas Startschwierigkeiten hatten, holten sie den anfänglichen Rückstand schnell wieder auf. Angefeuert von den Fans steigerten sie sich dann von Viertel zu Viertel. Das ganze Spiel war eine Show, gespickt mit Sondereinlagen wie Dunks und erfolgreichen Weitwürfen weit von der 3er Linie entfernt. Bei jeder Spielunterbrechung immer wieder fetzige Musik und in den Pausen Tanzeinlagen der Cheerleaders. Die Begeisterung stand den Theleyern in den Augen und jeder setzte sich für das nächste eigene Spiel hohe Ziele und letztendlich träumte jeder davon, auch einmal in einer solchen Arena vor einem solchen Publikum zu spielen. Gegen 22.00 Uhr ging es wieder nach Hause, hoch motiviert. Auch auf der Rückfahrt wurde dann noch einmal jeder erfolgreiche und spektakuläre Wurf der Profis analysiert und Euphorische dokumentiert. Alles in allem war der Besuch des Bundesligaspieles ein voller Erfolg und das nächste Highlight des Theleyer Basketballvereins steht schon sehr bald an. Am 27.01.2007 fahren alle „Basketballverrückten” nach Köln in die Kölnarena, denn dann kommen die All-Stars des Basketballs aus aller Welt zusammen. Ein absolutes Muss für jeden Basketballer.

Den Vorstand erfüllt es mit Stolz, wenn solche Attraktionen für die Jugend erfolgreich verlaufen und die aktiven Spieler, sowie deren Eltern und Gleichgesinnte Spaß und Freude haben. Das die Theleyer Basketballer aktiv sind hat sich wohl auch schon über die Gemeindegrenzen hinaus herumgesprochen, denn der Verein platzt aus allen Nähten. Zurzeit sind es über 45 aktive Mitglieder und der Vorstand macht sich Sorgen einen ordnungsgemäßen Trainingsablauf zu gewährleisten. Abweisen möchten sie aber auf keinen Fall die Jugendlichen, nur weil es in der Halle eng wird. Hier ist die Kooperation unter den Vereinen gefragt. Basketball ist nun mal ein Hallensport und somit müssen die Aktiven auch in der Halle trainieren. Ausweichmöglichkeiten in der Gemeinde wären vorhanden und deshalb auch hier der Aufruf an die Verantwortlichen, mitzuwirken, damit innerhalb der Gemeinde ein harmonisches Zusammenleben der Vereine möglich ist.

↑ nach oben

Linie

23. Juni 2006 – Georgis Ziel heißt NBA  

15-Jähriger Austauschschüler aus Georgien sorgt bei den Basketballern des VFB Theley für Furore

Georgi Burachidze ist georgischer Austauschschüler. Er lebt derzeit bei einer Gastfamilie in Alsweiler, spielt Basketball beim VFB Theley, ist dort integriert und hat viele neue Freunde gefunden. Das alles ist bald vorbei. Denn am 22. Juli geht es zurück nach Georgien.

VON SZ-REDAKTEURIN MELANIE HINZE

 

Theley Erst seit gut einem Jahr spielt Georgi Burachidz Basketball. Doch sein Ziel für die Zukunft ist ganz klar. „Ich will in die NBA”. Sein Gesichtsausdruck ist so ernst, dass Zweifel an dieser Absicht gar nicht erst aufkommen. Er ist sich sicher, dass er es in die nordamerikanische Profiliga schafft. Trainiert für diesen Traum hat der 15-jährige seit Dezember 2005 beim VFB Theley. Und dessen zweiter Vorsitzender Jürgen Fell ist begeistert von dem jungen Talent: „Er hat sich prima integriert und spielt – das habe ich mir sagen lassen – sehr gut Baketball.”

Allerdings müssen seine Kumpels vom VFB schon bald wieder auf den 1,82 Meter großen Korbjäger verzichten. Denn Burachidze ist georgischer Austauschschüler und fliegt am 22. Juli wieder zurück in seine Heimat. Das passt ihm gar nicht: „Ich würde gerne hier bleiben.” Bei seiner Gastfamilie in Alsweiler, den Wagners, fühlt er sich sehr wohl, er schätzt die frische Luft und das gute Essen in Deutschland. Seit Dezember hat er zwölf Kilogramm zugenommen. Pizza und Lyoner haben es ihm angetan. Und der deutschen Gastfreundschaft spricht er auch ein dickes Lob aus: „Alle Menschen sind so nett, sie grüßen immer, das ist in Georgien nicht der Fall.” Schon sein Bruder habe von der deutschen Gastfreundschaft und dem deutschen Essen geschwärmt. Das war in den Jahren 2000 und 2001. Auch er war bei Familie Wagner untergebracht, die nun schon zum neunten Mal Schüler aus Georgien betreuen. „Georgische Schüler sind ganz heiß auf Deutschland, es ist ein Privileg, hier zur Schule zu gehen”, sagt Wolfgang Wagner.

Fast alle, die bisher bei ihnen wohnten, wollten Fußball spielen. Nur Georgi nicht. Der Spieler mit der Nummer sieben auf dem Trikot sagt: „Beim Fußball sieht man nur zwei, drei Tore, beim Basketball sind es viel mehr…” Wagner schaute sich nach einem Verein um. Zuerst in Marpingen. Aber dort gab es keine passende Jugendmannschaft. Also probierte es Wagner in Theley. Alles ging sehr schnell. Georgi wurde aufgenommen und bekam seinen Spielerpass.

Er besucht die achte Klasse der Gesamtschule in Marpingen und verbessert dort seine Deutsch-Kenntnisse. Die Sprache lernen, das war einer der Gründe, warum er nach Deutschland gekommen ist. Der zweite Grund: „Ich wollte die Familie kennenlernen, bei der mein Bruder gelebt hat.” Es gibt noch einen Grund, der trotz seiner Leidenschaft für Basketball mit einer anderen Sportart zu tun hat: „Ich wollte zur Fußball-WM in Deutschland sein.” Zwar hat er keine Tickets für einen Stadionbesuch, aber nach den Hausaufgaben setzt er sich vor den Fernseher eine Großbildleinwand: „Ich versuche, so viele Spiele wie möglich zu sehen.” Genauso deutlich, wie er beteuert, dass er in die NBA will, sagt er, wer Weltmeister wird: Spanien.

↑ nach oben

Linie

Tholeyer Heft Ausgabe 35/2006 – Rückblick Sommerfest  

VFB Theley Basketball Rückblick Sommerfest

Alles ist planbar nur leider nicht das Wetter. Und so stellte sich pünktlich zu Beginn unseres Sommerfestes am Samstag den 26.08.2006 auch der Regen ein. Im ersten Teil unseres Sommerfestes besuchten wir den Hochseilgarten in St. Wendel. Aber trotz Wolken, Regen und Wind ließen sich die Basketballer/innen dieses Ereignis nicht verderben. Beeindruckt von der Höhe hörten sie den einleitenden Worten des Betreibers und seiner Helfer genau zu. Wie wird das Sicherungsseil noch mal richtig angezogen? Sitzt der Gurt auch richtig? Dies waren Fragen, die den Jugendlichen durch den Kopf gingen. Doch zu Beruhigung aller, wurden alle Sicherheitsgurte noch einmal genau von den Betreuern getestet. Dann ging es hinauf in luftige Höhe. Es war ein einzigartiges Erlebnis für die Jugendlichen in ca. 10 m Höhe über dünne Drahtseile und Hängebrücken zu gehen, frei zu schwingen oder einen 9 m hohen Baumstamm hochzuklettern. Auch die Gewissheit immer gesichert zu sein, konnte doch die Angst und das Unbehagen nicht vertreiben. Hier wurde nicht nur Mut, sondern auch Teamgeist gefordert und gefördert. Die eigenen Grenzen kennen lernen, sich auf andere zu verlassen und die Angst zu überwinden könnte man als lehrreiches Fazit aus dem Besuch schließen.

Nach ca. 3 Stunden kletterten bzw. seilten sich die jungen Basketballer/innen wieder ab und waren froh wieder festen Boden unter den Füßen zu spüren.

Beim anschließenden Barbecue mit Eltern und Freunden des Basketballsports wurde noch ausgiebig über das Erlebte diskutiert. Coach James Mitchell verwöhnte hier mit einem köstlichen Original American Barbecue. Selbst gemachte Soßen, Hotdogs, Hamburger Chicken und Sperrrips standen auf seinem Programm und wurden sowohl von den Jugendlichen als auch den Eltern mit Begeisterung verzehrt. So Eltern gegen die Jugendlichen ließen sich viele nicht entgehen. Doch musste sich die „ältere Generation” eingestehen, der Fitness der Jugend nicht ganz gewachsen zu sein. Bis auf das Wetter, das die Stimmung und die Laune der Anwesenden nicht trüben konnte, war es ein gelungenes Fest.

↑ nach oben